Falsche Demenzdiagnosen

Langeweile kann krank machen. Ursula Lehr, emeritierte Professorin und ehemalige Direktorin des Instituts für Gerontologie in Heidelberg, warnte vor kurzem in einem Vortrag vor dem “Bore-out-Syndrom”, einer gefährlichen Unterforderung im Alter:

Wenn durch das Ende des Berufslebens oder durch das Wegsterben eines Partners die Grundstrukturen des Lebens ins Wanken geraten, droht ein Gefühl der Leere zu entstehen. “Aktivitäten, Ehrenamt, das Erlernen einer neuen Sprache, Senior-Experts mit Einsätzen im In- und Ausland und vieles mehr – das empfiehlt Frau Professorin Lehr, um dieser Leere zu entkommen.

Das “Bore-out-Syndrom” werde von Ärzten manchmal falsch beurteilt: “Sie nehmen mitunter an, dass die Symptome auf eine Demenz hindeuten.” Dabei sei etwas ein Fünftel aller Demenz-Fälle eigentlich auf Depressionen zurückzuführen. Und die haben ihren Ursprung nicht selten in einem Bore-out.

Mehr:  Generalanzeiger Bonn vom 20.8.2015