Der alte König in seinem Exil

Demenz – das Schreckgespenst für das Altern? Durch dramatische Berichterstattung steigt die Angst, selbst betroffen zu werden. In der Realität wird das Leben mit Demenz von den Betroffenen oft viel weniger schrecklich erlebt. Der Mensch verfügt über erstaunliche Ressourcen, mit schwierigen Lebensphasen umzugehen.

Bei einem Theaterabend in der Montags-Gesellschaft Köln faszinierte der Schauspieler Dieter Marenz aus Wuppertal das Publikum mit dem Ein-Personenstück “Der alte König in seinem Exil” (nach dem preisgekrönten Buch von Arno Geiger). Der demenzerkrankte Vater und sein Sohn erleben ein Wechselbad der Gefühle von Mitleid, Trauer, Wut und absoluter Hilflosigkeit. Sie sind sich zunächst eher fremd, Jahrzehnte waren sie durch verschiedene Lebenswelten getrennt. Doch ein Wandel tritt ein: “Da mein Vater nicht mehr über die Brücke in meine Welt kam, musste ich hinüber zu ihm.” Langanhaltender Applaus am Ende des Stückes.

Dieter Marenz bieten dieses einzigartige Stück zur Aufführung bei Kongressen oder Veranstaltungen, in Ausbildungsstätten und Schulen an. Bitte setzen sich mit uns in Verbindung unter: info@demenzstiftung.de.

Dieter Marenz (Mitte) mit dem Vorstand nach der Aufführung “Der alte König in seinem Exil”