Alle Beiträge von Karl Heinz Bierlein

Malvorlagen

Inseln der Erinnerung
Unsere Malbücher für Demenzerkrankte

Die Deutsche Stiftung für Demenzerkrankte stellt allen Menschen, die sich für das Wohlergehen von Patientinnern und Patienten einsetzen eine Sammlung von eigens für Demenzerkrankte entwickelte Malvorlagen kostenlos zur Verfügung. Damit müssen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Demenzarbeit nicht mehr auf Mal- und Bastelbücher für Kinder zurückgreifen.  Die Gießener Kunstpädagogin Georgia Wölfe hat Malvorlagen entwickelt, die die Biografiearbeit in Gruppen der Tagespflege, in Gemeindegruppen, in Therapiegruppen innerhalb von Altenpflegeeinrichtungen oder Initiativgruppen von Angehörigen erleichtern.

Download 1: Malvorlagen Georgia Wölfle

 

Download 2: weitere Malvorlagen 2017

Impressum

Deutsche Stiftung für Demenzerkrankte
– Wilhelm von Lauff-Stiftung –

Rastatter Straße 2 | 51107 Köln

Telefon                      02225  70358-35
Fax                               02225 70358-32
Mail                             khb@demenzstiftung.de

Spendenkonto

Commerzbank Köln    IBAN:  DE27 3704 0044 0129 8785 00

PayPal

 

Schirmherr

Dr. Henning Scherf, Bürgermeister a.D. der freien Hansestadt Bremen

Stiftungsrat

Wilfried Voigt (Vorsitzender)
Prof. Dr. Stefan Zimmermann, Notar (Stv. Vorsitzender)
Inge von Lauff
Freiherr Günter von Salza
Hansmanfred Boden

Wissenschaftlicher Beirat

Dr. Dan Ehninger, Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) Bonn
Prof. Dr. Andreas Kruse, Direktor des Instituts für Gerontologie der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Volker Knöll, Geschäftsführer der Firma Cellex GmbH Köln
Dr. Heinz Unger, Chefarzt der Klinik für Akutgeriatrie und Frührehabilitation am Evangelischen Krankenhaus Kalk in Köln

Stiftungsvorstand

Dr. Karl Heinz Bierlein (Vorsitzender)
Dr. Christian Zimmermann (Stv. Vorsitzender)

Stiftungsaufsicht

Rechtsfähige Anerkennung der Wilhelm von Lauff-Stiftung, Deutsche Stiftung für Demenzerkrankte als selbständige Stiftung bürgerlichen Rechts durch die Bezirksregierung Köln mit Urkunde vom 23.Dezember 2003

Freistellungsbescheid

Steuernummer 216-5738-1472  Finanzamt Köln Porz
Einhaltung der satzungsgemäßen Voraussetzung durch Bescheid vom 8.12.2017

 

Spenden Sie Hoffnung – Helfen Sie mit!

Die Lebenserwartung in Deutschland ist in den vergangenen Jahrzehnten weiter gestiegen und mit ihr auch die Zahl der Menschen, die an Demenz erkranken. Um den wachsenden Bedarf an Unterstützung gerecht werden zu können, müssen wir unsere Förderung kontinuierlich ausbauen. Doch dazu brauchen wir die Unterstützung von Menschen wie Ihnen, die sich gemeinsam mit uns für die Lebensqualität von Demenzerkrankten stark machen!

Ob einmalig oder regelmäßig, mit Ihrer Spende leisten Sie einen wichtigen Beitrag, die Situation von Menschen mit Demenz zu verbessern, um ihnen ein frohes und erfülltes Dasein in der Mitte unserer Gesellschaft zu ermöglichen.

Helfen Sie mit Ihrer Spende, Menschen mit Demenz und Ihren Angehörigen das Leben zu erleichtern!

PayPal 

 

Schon 20 € ermöglichen z.B. einer Demenzpatientin die Teilnahme an einem “Mitmach-Konzert” mit speziell geschulten Musikpädagogen.

Eine Spende von 50 € hilft beispielsweise, Bastelkurse für Demenzpatienten und Kindergartenkinder zu finanzieren. Die wertvolle soziale Interaktionm zwischen den Generationen sorgt für Stimmungsaufhellung und bringt neuen Lebensmut.

Und hier ist unser Spendenkonto:

Deutsche Stiftung für Demenzerkrankte 
IBAN:        DE27 3704 0044 0129 8785 00
BIC             COBADEFF370

100 € tragen z.B. dazu bei, ein gemeinsames Chor- und Theaterprojekt für Menschen mit und ohne Demenz durchzuführen. Dabei werden wichtige Fähigkeiten trainiert und das Selbstwertgefühl gestärkt.

Bitte vergessen Sie nicht, bei der Überweisung im Verwendungszweck Ihre Adresse anzugeben, damit wir Ihnen ihre Zuwendungsbescheinigung für das Finanzamt schicken können!

PayPal 

Wenn Sie ein PayPal Konto haben, können Sie ohne großen Aufwand Online spenden. Hier fallen Gebühren an, die uns belastet werden. Sie erhalten auf jeden Fall eine Spendenquittung, wenn Sie uns Ihre Anschrift mit einer Mail mitteilen.

Geburtstagswunsch: Viel Glück und Lebensfreude!
Eine Spende, die Demenzerkrankten das Leben erleichtert, ist ein schönes Geschenk zu vielen Anlässen. Ob zum Geburtstag oder zu Weihnachten –  nehmen Sie Kontakt zu uns auf, wir unterstützen Sie gerne bei Ihren Ideen!

khb@demenzstiftung.de

Spenden statt Kränze
In Zeiten der Trauer und des Verlustes ist es für viele Menschen tröstlich, den Abschied vom geliebten Menschen mit etwas Hofnungsvollem zu verbinden. Beispielsweise mit einer Spende, die Demenzerkrankten neue Lebensfreude schenkt, anstelle von Blumen und Kränzen.
Sprechen Sie uns an, wir informieren Sie gerne über alle Möglichkeiten:

khb@demenzstiftung.de

 

 

 

Demenz – was ist das?

Kennen Sie das? Ihr über 80-jähriger Vater zieht sich mitten in der Nacht den Mantel an und sagt: „Ich gehe jetzt ins Fußballstadion.“ Oder Ihre Mutter will einen Brief verschicken und wirft ihn in die Mülltonne. Dann wird es sich um erste Symptome einer Demenzerkrankung handeln.
2018 leben ca. 1,5 Millionen Menschen mit einer dementiellen Erkrankung in Deutschland. Und jedes Jahr kommen etwa 100.000 neue Erkrankungen hinzu. Immer mehr Menschen erreichen ein hohes Lebensalter, gleichzeitig steigt das Risiko zu erkranken. Trotz intensiver Forschung gibt es derzeit kein wirksames Heilmittel.
Aber der Verlauf der Erkrankung lässt sich durch gezielte Therapie verlangsamen. Entscheidend für die Erhaltung der Lebensqualität sind psychosoziale
Hilfen, die Leiden lindern können. Wir machen immer wieder die Erfahrung, dass trotz noch so großer „Altersverwirrtheit“ Lebensfreude geweckt und die Würde der Person erhalten werden kann.

Das Leben mit Demenz erleichtern!
Das ist unsere Aufgabe und unsere Leidenschaft.

Gesichter der Demenz

Wir laden Sie herzlich ein zur Eröffnung der Ausstellung

Gesichter der Demenz

am 17.März 2015 um 19.00 Uhr

in der Oberen Halle des Alten Rathauses Bremen

durch den Senator für Gesundheit, Dr. Hermann Schulte-Sasse.

Der Künstler Herman van Hoogdalen hat in ausdrucksstarken, bewegenden Bildern den Veränderungsprozess der Demenz, wie er ihn bei seiner Mutter erlebt hat, gemalt und so die vielen Gesichter der Demenz gezeigt: die Verzweiflung, das Leiden, die Unsicherheit, den Schmerz, die Leere, die Loslösung vom Irdischen, die Resignation und alles, was Worte nicht fassen können.

Die einzigartige Ausstellung, die vom 18. bis 29. März in der Unteren Rathaushalle Bremen täglich von 10 bis 18 Uhr zu sehen ist, wird begleitet von Vorträgen, Diskussionsrunden und Lesungen, die sowohl grundsätzliche Betrachtungen als auch praktische Hilfen bieten:

  • Wie erkenne ich die ersten Anzeichen der Demenz?
  • Wer pflegt, wenn alle in Rente gehen?
  • Demenz gehört ins Quartier und nicht an den Stadtrand!
  • Lebensfreude ist unvergesslich – Aktiv mit Demenz
  • Umgang mit Demenzkranken
  • Das Herz wird nicht dement – das Leben geht auf seine Weise weiter

Wir laden Sie herzlich im Namen unseres Schirmherrn, Dr. Hennig Scherf, zu allen Veranstaltungen und zur Ausstellung ein.

Ihr

Dr. Karl Heinz Bierlein,
Vorstand der Deutschen Stiftung für Demenzerkrankte, Köln

Wer wir sind

Die Deutsche Stiftung für Demenzerkrankte – Wilhelm von Lauff-Stiftung

Unsere Stiftung wurde 2003 in Köln durch den Versicherungsunternehmer Wilhelm von Lauff ins Leben gerufen. Wir fördern seither unbürokratisch Projekte zugunsten dementiell erkrankter Menschen, für deren Angehörige und für ehrenamtlich Mitarbeitende. Mit der wachsenden Zahl  Betroffener steigt auch die Anzahl der Projekte, die sich um Förderung bewerben. Damit wir auch in Zukunft möglichst viele dieser engagierten Initiativen finanziell unterstützen können, brauchen wir Ihre Hilfe

Helfen Sie mit Ihrer Spende, Menschen mit Demenz das Lachen zurückzugeben!

So können Sie helfen

Sie arbeiten selbst an einem Projekt, das sich für Menschen mit Demenz, deren Angehörige oder Ehrenamtlichen stark macht? Hier finden Sie unsere Förderrichtlinien:

Vergaberichtlinien

Grußwort von  Dr.Henning Scherf,
Schirmherr der Deutschen Stiftung für Demenzerkrankte und
Bürgermeister a.D. der Freien Hansestadt Bremen

Liebe Leserinnen und Leser,

Menschen, die an Demenz erkrankt sind, gehören nicht an den Rand unserer Gesellschaft. Sie brauchen unsere Zuwendung und unsere Unterstützung in besonderer Weise. Es liegt mir sehr am Herzen, dass sie so lange wie möglich selbständig leben können, gut gepflegt werden, im lebendigen Austausch mit jüngeren Menschen bleiben und seelischen Beistand erfahren, wenn Angst und Verzweiflung  drohen.

Dies zu ermöglichen ist das Ziel unserer Stiftung. Deshalb setzen wir uns ein für eine Vielzahl von hervorragenden Projekten und Initiativen, die das Zusammenleben von Jung und Alt fördern, kulturelle und gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen, ehrenamtliches Engagement stärken und Freude in den Alltag Erkrankten bringen.

Helfen Sie dabei bitte mit!

Herzlichst,

Ihr Dr. Henning Scherf,

So erreichen Sie uns:

Dr. Karl Heinz Bierlein
Telefon   02225-70358-35
Mail          khb@demenzstiftung.de
Fax            02225-70358-32
Mobil        0152-54 111 880

 

Stiftungsrat:

Wilfried Voigt (Vorsitzender)
Prof. Dr. Stefan Zimmermann, Notar (Stv. Vorsitzender)
Inge von Lauff
Freiherr Günter von Salza
Rechtsanwalt Hansmanfred Boden

Stiftungsvorstand

Dr. Karl Heinz Bierlein (Vorsitzender)
Dr. Christian Zimmermann (Stv. Vorsitzender)

Fachbeirat

Dr. Dan Ehninger, Leiter des Bereichs Molekulare und zelluläre Kognition, Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen, Bonn

Volker Knöll, Geschäftsführer der Cellex Gesellschaft für Zellgewinnung mbH und Vorstand der Cellex Stiftung, Köln

Univ.-Prof. Dr.phil. Dr.hc. Dipl.Psych. Andreas Kruse, Direktor des Instituts für Gerontologie, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Dr.med. Heinz L. Unger, Chefarzt der Klinik für Akutgeriatrie und Frührehabilitation am Evangelischen Krankenhaus Köln-Kalk

Stiftungsaufsicht

Bezirksregierung Köln

Wir arbeiten mit fachkundigen und verlässlichen Partnern aus Kirche und Gesellschaft zusammen, damit Ihre Hilfe ankommt. Wir finanzieren uns ausschließlich aus Spenden und den Erträgen aus dem Stiftungskapital. Wir sind ehrenamtlich tätig. Wir verpflichten uns zu Transparenz und Offenheit und informieren über unsere Projekte und deren Verlauf. Wir nehmen Abstand von aggressiver Werbung.

Die Deutsche Stiftung für Demenzerkrankte – Wilhelm von Lauff-Stiftung – ist eine gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts. Sie ist im Stiftungsregister der Bezirksregierung Köln eingetragen.

Zuwendungen sind steuerlich absetzbar. Wir sind nach dem letzten uns zugegangenen Freistellungsbescheid bzw. nach der Anlage zum Körperschaftssteuerbescheid des Finanzamtes Köln-Porz StNr 216/5738/1472 vom 8.12.2017 für den letzten Veranlagungs-zeitraum 2014-2016 nach §5 Absatz1 Nr.9 des Körperschaftssteuergesetzes von der Körperschaftssteuer und nach § 3 Nr.6 des Gewerbesteuergesetzes von der Gewerbesteuer befreit.

Die Einhaltung der satzungsgemäßen Voraussetzungen nach §§ 51,59,60 und 61 AO wurde vom Finanzamt Köln-Porz StNr 216/5738/1472 mit Bescheid vom 26.7.2017 nach §60a Abs.1 AO festgestellt.